Ayurveda Begriffserklärungen

Ein kleines Lexikon zum besseren Verständnis.

Die Basis des Ayurveda sind die 5 Grundelemente des Universums: Feuer, Erde, Wasser, Luft und Äther

Grundenergien Erklärung
VATA (Äther und Luft) steuert die Körperbewegung und Geistestätigkeit, Funktionen wie Blutkreislauf, Atmung, Ausscheidung, Tastsinn sowie Hören und Sprechen, Gefühle (Freude, Angst und andere Empfindungen) und Triebkräfte (Sexualverhalten)
  VATA-Prozesse im menschlichen Körper
Atmung, Herzschlag, Blutdruck, Durchblutung, Nervensystem, Bewegung allgemein, Ausscheidung
  VATA-Störungen
einige Beispiele: trockene Haut, Herzrhythmusstörungen, Blähungen, Verstopfung, Schlafstörungen, Müdigkeit, Verspannungen, Störungen des Nervensystems, Epilepsie, Depressionen, Angstzustände
PITTA (Feuer) bestimmt den Wärmehaushalt, Intellekt, Hunger, Durst, Verdauung, Sehvermögen, sexuelle Spannkraft; sorgt für Geschmeidigkeit, Glanz und Fröhlichkeit
  PITTA-Prozesse im menschlichen Körper
Verdauungsfeuer, Hormonsystem, Körpertemperatur, Enzyme
  PITTA-Störungen
einige Beispiele: Sodbrennen, Übersäuerung des Magens, Heißhunger, innere Hitze, Schwitzen, allgem. Entzündungen (z.B. Magen) oder Entzündungen der Haut, Sehschwäche, Ungeduld u. Aggressivität
KAPHA (Wasser und Erde) verantwortlich für den Körperbau, Kraft, Bindungsfähigkeit, Beständigkeit, Bedacht, Geduld, Zurückhaltung und Potenz
  KAPHA-Prozesse im menschlichen Körper
Immunabwehr, Lymphsystem, Schleimhäute, Stabilität von Skelett und Organen
  KAPHA-Störungen
einige Beispiele: Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, Depressionen, Erkältungen, Allergien, hoher Cholesterinspiegel, Blässe, Kältegefühl. Asthma, Gewebsschwäche, Ödeme
Weitere ayurved. Begriffe Erklärung
Agni biologisches oder Verdauungsfeuer (Lebensflamme), liefert dem Körper lebensnotwendige Energie; richtet sich nach dem Klima, der Jahreszeit, dem Alter, der Konstitution, der Schlafqualität
Guna Bei den Gunas handelt es sich um die 3 Grundeigenschaften der Natur: Reinheit (Sattva), Bewegung (Rajas), Trägheit (Tamas); bei Guna handelt es sich um eine Eigenschaft, eine  Beschaffenheit oder, wie man es im Ayurveda versteht, einen Grundbestandteil.
Rajas Rajas bezeichnet Aktivität, Energie Bewegung, Entwicklung - also Dynamik
Sattva bedeutet soviel wie Reinheit und beschreibt im Ayurveda einen reinen Lebensstil, dem Frieden in Klarheit folgend. In der Ernährung: rohe oder frisch gekochte vegetarische Speisen, sauberes Wasser, reine Luft; körperliche Reinheit (im Sinne der Hygiene)
Tamas menschliche Trägheit und Ignoranz; um diese zu überwinden ist Rajas notwendig, welche in der Folge des Weges durch Sattva überwunden werden soll

Diesen Beitrag teilen:

Wir möchten ausdrücklich darauf hinweisen, dass alternative Behandlungsmethoden ausschließlich der Aktivierung von Selbstheilungskräften dienen.
Sie ersetzen nicht die fachkundige Diagnose oder Behandlung durch einen Arzt.